Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Public Viewing zur Fußball-WM 2018
2018-04-17 08:55

Public Viewing zur Fußball-WM 2018

1. FIFA Lizenz
Die TV-Übertragungsrechte für die WM 2018 liegen bei der FIFA.

Im Sinne des FIFA Reglements ist eine „Public – Viewing - Veranstaltung“ eine Veranstaltung, bei der eine Übertragung des Wettbewerbs für ein Publikum zur Verfügung gestellt und von diesem angeschaut wird (unabhängig davon, ob es sich beim Publikum um die allgemeine Öffentlichkeit handelt oder nicht) und zwar an einem anderen Ort als in privaten Wohnräumen. Bildungseinrichtungen, Sportplätze oder öffentlichen Plätze fallen somit unter das FIFA Reglement.

Für nicht gewerbliche Public-Viewing-Veranstaltungen ist keine offizielle Lizenz der FIFA erforderlich. Die Veranstalter sind allerdings verpflichtet, sich hier in allen Punkten an die Vorgaben des FIFA-Reglements für diese Form der Veranstaltungen zu halten.

Eine Public-Viewing-Veranstaltung gilt als „nicht gewerbliche Public-Viewing-Veranstaltung“ wenn der Veranstalter in keiner Form einen geschäftlichen Nutzen erzielt. Das bedeutet im Einzelnen:
•  für die Vorführung der Übertragung dürfen weder direkt, noch indirekt (z.B. mit dem Verkauf von Bons mit Verzehrzwang), Eintrittsgelder verlangt werden.
•  im Zusammenhang mit der Veranstaltung darf kein Sponsoring stattfinden.
•  aus der Veranstaltung darf kein geschäftlicher Nutzen erzielt  werden.
•  die Besucherzahl darf 5000 nicht überschreiten.


2. GEMA
Da bei den Fußballübertragungen der "WM-Song", die Nationalhymnen und in den Pausen Werbung mit Musik sowie Kommentare der Reporter*innen öffentlich wiedergegeben werden, haben auch die Verwertungsgesellschaften GEMA, GVL und VG Wort urheberrechtliche Ansprüche. Die Anmeldung und Abrechnung erfolgt hier über die GEMA, die für GVL und VG-Wort das Inkassorecht ausübt.

Die einfache Lösung: der GEMA Tarif „WR-KJA“.

AGJF Mitglieder,
•    die für ihre Einrichtung zum Zeitpunkt der WM noch den alten GEMA-Tarif WR-OKJE nutzen können und hier auch die Nutzung eines TV Gerätes angegeben haben,
•    die bereits einen Vertrag nach dem neuen Tarif für die Jugendarbeit – „WR-KJA“ haben und hier auch die Nutzung eines TV Gerätes angegeben haben,
•    und die die Spiele nur im vorhandenen TV ansehen wollen,

müssen keine zusätzlichen GEMA Gebühren zahlen.

Ebenso nicht betroffen ist, wer einen dauerhaften Lizenzvertrag für die TV-Rechte mit der GEMA abgeschlossen hat und die Wiedergabe auf den vertraglich beschriebenen Umfang (s.o.) beschränkt.

Eine Anmeldung bei der GEMA ist notwendig wenn:
•    mit der GEMA kein Vertrag für die Nutzung eines Fernsehgerätes in der Einrichtung abgeschlossen wurde,
•    ein Vertrag abgeschlossen wurde, aber für die Zeit der WM zusätzliche TV Geräte in der Einrichtung aufgestellt werden
•    die Spiele auf einer Großleinwand außerhalb der Einrichtung gezeigt werden
•    oder in Verbindung mit einer „WM-Party“ gezeigt werden. Die Anmeldung läuft dann als Veranstaltung zum Tarif M-V.

Auch hier noch eine gute Nachricht: (Noch)Inhaber des WR-OKJE Tarifs und Einrichtungen mit dem neuen „WR-KJA“ Tarif bekommen bei rechtzeitiger vorheriger Anmeldung einen Nachlass von 20%. Hier bitte bei der Anmeldung der Veranstaltung zur Sicherheit entsprechend darauf hinweisen.

Wenn eine Einrichtung die Lizenz zum WM-Schauen nur für die Zeit der Spiele  benötigt, weil sonst gar kein Fernseher im Jugendhaus steht, bietet die GEMA für die Laufzeit der WM einen entsprechenden Tarif an.

Diesen WM-Sondertarif finden Sie hier.

Bitte beachten:
Besonders bei den Public-Viewings außerhalb der Einrichtung können schnell sehr hohe GEMA Gebühren entstehen, wenn der Veranstaltungsbereich nicht klar abgrenzbar ist und der Tarif für Straßenfeste (GEMA Vergütungssatz U-ST) zur Anwendung kommt, bei dem die Gesamtveranstaltungsfläche für die Ermittlung der zu zahlenden Lizenzvergütung zu Grunde gelegt wird. Daher empfehlen wir diese Lösung aus Kostengründen nicht.

3. Ordnungsamt und Behörden

Bei Public-Viewings im Außenbereich sind möglicherweise Genehmigungen der örtlichen Aufsichtsbehörden zur Sperrzeiten-Regelung erforderlich. Die Spiele dauern teilweise bis nach 24.00 Uhr, auch hier sollte vorsichtshalber mit den Behörden Rücksprache gehalten werden.

Zurück

Copyright 2018 Seaside Media. All Rights Reserved.