Herzlich Willkommen
bei der AGJF

dem Fachverband der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) in Baden-Württemberg.

Jugendhäuser, Jugendzentren, Jugendtreffs, Jugendcafés, Spielmobile, Aktivspielplätze, Jugendfarmen – das ist die Offene Kinder- und Jugendarbeit!

Jugendliche sind…

Hochfahren der OKJA unter Auflagen

Seit dem 2.Juni 2020 kann die Kinder- und Jugendarbeit ihre Einrichtungen wieder öffnen. Einfach vom „Ausnahmezustand“ zurück in den „Normalbetrieb“ zu schalten funktioniert natürlich nicht, vor allem wenn die Wiederöffnung an strikte Vorgaben seitens der Landesregierung gekoppelt ist.
Dazu haben wir Verordnungen, „Übersetzungshilfen“, Empfehlungen und Tipps für den neu zu gestaltenden Alltag in den Einrichtungen zusammengestellt.  weiterlesen

Wiederöffnung der Einrichtungen – leicht(er) gemacht!

Wie können die Vorgaben der Corona-Verordnung bei der Wiederöffnung einer Einrichtung Offener Kinder- und Jugendarbeit konkret umgesetzt werden? Was geht und was geht nicht? Und wie kann ein Hygienekonzept aussehen?
Dazu haben wir grundsätzliche Fragen, Anregungen und Empfehlungen zusammengestellt.  weiterlesen

Offene Kinder- und Jugendarbeit - Digital

In den vergangenen Wochen haben wir über die AGJF Facebook Gruppe viele Rückmeldungen, Beispiele, Tipps und Fragen an Kolleg*innen gesammelt, wie Offene Kinder- und Jugendarbeit auch in Corana Zeiten stattfinden kann. Diese und mehr Informationen, die wir auch im Hinblick auf Datenschutz und Jugendschutz gecheckt haben, sind nun übersichtlich zusammengestellt unter

https://www.offen-politisch.de/okja-digital.html

Die Informationen sind in vier Bereiche eingeteilt: Ideen, Tools, Links/Infos und Unterstützung. Schaut’s Euch an, gebt uns Rückmeldung, auch neue Ideen, Links etc.!

Vielen Dank und weiterhin viel Mut und Kreativität!

Corona Pandemie hat Auswirkungen auf GEMA Gebühren

Auch die GEMA hat ab sofort Notfall-Maßnahmen für ihre Lizenznehmer eingeführt. Diese gelten ab dem 16. März und sind besonders wichtig für alle Einrichtungen, die jetzt ihre Einrichtung geschlossen haben und mit der GEMA Monats-, Quartals- und Jahresverträge für ihre Musiknutzung abgeschlossen haben!  Weitere Informationen  hier

ACHTUNG
Bitte nicht vergessen der GEMA mitzuteilen, wenn die Einrichtung wieder geöffnet hat!!!!

„Pass halt (noch) besser auf“ - Aufsichtspflicht – Teil zwei des Gutachtens

Wir haben großem Zuspruch zu unserem Rechtsgutachten zur Aufsichts- und Verkehrssicherungspflicht bekommen, vielen Dank dafür! Gleichzeitig erreichten uns zahlreiche Nachfragen, die darüber hinausreichen. Wohl wissend, dass wir nicht alle Detailfragen gutachterlich klären können, haben wir die häufigsten im Teil zwei des Gutachtens aufgegriffen.  weiterlesen 




Träger der OKJA als attraktive Arbeitgeber

Neue AGJF-Broschüre für die Fachkräftegewinnung
Immer mehr Träger kennen inzwischen diese Situation: trotz recht guter Bedingungen finden sich kaum mehr qualifizierte Fachkräfte. „Was tun?“,  fragen sich immer mehr Personalverantwortliche in kleinen, mittleren und - zunehmend auch -  großen Einrichtungen der OKJA.
Mit der neuen Broschüre möchte die AGJF Träger der Offenen Kinder- und Jugendarbeit unterstützten, in ihren Einrichtungen den Bereich Personalgewinnung und –bindung aktiv zu gestalten und sich als Arbeitgeber attraktiv auf dem Arbeitsmarkt zu positionieren.   weiterlesen

Förderprogramm „lokal vernetzen – demokratisch handeln“

Bewerben können sich neue oder erfahrene Projekte und Initiativen, die auf abwertende Haltungen aufmerksam machen, aktiv werden und von Ausgrenzung betroffene Personen sowie den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft stärken wollen.

Jugenderholungs- und Jugendbildungsmaßnahmen: Ausfallkosten förderfähig!

Das Ministerium für Soziales und Integration hat in einem Schreiben an die Verbände der Kinder- und Jugendarbeit die Regelungen für die ausgefallenen oder noch ausfallenden Maßnahmen und Projekte in der außerschulischen Jugendbildung bekannt gegeben. Gemeint sind dabei die über den Landesjugendplan beantragten Mittel für Jugenderholungs- und Jugendbildungsmaßnahmen. Danach sind die durch den Ausfall bedingten Kosten im Rahmen der Bewilligung grundsätzlich förderfähig!

„Freie Räume“

ein Film über die Geschichte der Jugendzentrumsbewegung
Mit Parolen wie “Was wir wollen: Freizeit ohne Kontrollen” gingen Anfang der 70er Jahre Jugendliche auf die Straßen, sammelten Unterschriften und stritten sich mit Kommunalpolitiker*innen. Anknüpfend an die 68er-Revolte hatten sich in einer Vielzahl von Städten und Gemeinden Initiativgruppen Jugendlicher gebildet, die eigene Treffpunkte für ihre Freizeitgestaltung wollten – ohne Konsumzwang und ohne Kontrolle durch Erwachsene. Der Film zeigt die Geschichte der Jugendzentrumsbewegung von damals bis heute.
 

Der Kern der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

FREIRAUM

GESTALTEN UND ENTSCHEIDEN

Die OKJA bietet Kindern und Jugendlichen Freiräume an, die heute selten geworden sind. Die Besucher*innen der Einrichtungen entscheiden selber, was passiert, sie gestalten nach eigenen Ideen und Interessen. Es gibt keine inhaltlichen Vorgaben.

LEBENSWELT

ERNST NEHMEN UND HINTERFRAGEN

Ausgangspunkt der OKJA sind die Erfahrungen und Perspektiven der Kinder und Jugendlichen, so wie sie die Welt sehen. Das bedeutet, Kinder und Jugendlichen wirklich ernst zu nehmen. Es hindert aber nicht am kritisch hinterfragen und diskutieren.

DEMOKRATIE

TEILHABEN UND TEILNEHMEN

Eigene Ideen einbringen, Interessen vertreten und mit denen der Anderen ins Verhältnis setzen. In der OKJA gelten die Spielregeln der demokratischen Gesellschaft. Teilhaben und teilnehmen für alle. Nicht nur im Jugendhaus, auch darüber hinaus im Stadtteil, in der Gemeinde, in der Stadt.

OFFENHEIT

EINFACH KOMMEN

Die OKJA ist offen für alle Kinder und Jugendliche. Es gibt keine Mitgliedschaft oder andere Voraussetzungen. Sie ist offen für die Themen der Kinder und Jugendlichen. Sie ist nicht auf bestimmte Methoden festgelegt. Jeder Tag eine neue Chance.

Copyright 2020 Seaside Media. All Rights Reserved.

Neue Corona Verordnung für die Kinder- und Jugendarbeit ab dem 1.7.2020

Die neue, deutlich veränderte Fassung der Corona-VO für die Kinder- und Jugendarbeit, ist jetzt Online und damit verkündet. Sie tritt am 01.07.2020 in Kraft und soll - abhängig vom Infektionsgeschehen in Baden-Württemberg - bis zum 31.10.20 gelten.
Diese Verordnung verweist an sehr vielen Stellen auf die allgemeine Corona-Verordnung für BW, die ebenfalls komplett überarbeitet wurde. Beide zusammen sind nun wichtig für die Umsetzung weiterer Öffnungsschritte!
Zur neuen Verordnung für die Kinder- und Jugendarbeit liegt inzwischen auch ein umfassendes Dokument mit Empfehlungen und Erläuterungen vor.

Mit den Bestimmungen sind nun deutlich erweiterte Angebote möglich, insbesondere werden auch die Planungen für Angebote in den Sommerferien, die in diesem Jahr so wichtig sind, auf einer stabilen Grundlage ermöglicht.
Die Lockerungen sind sehr weitgehend und ermöglichen sehr viel, was bislang nicht möglich war.
Deshalb ist es nach wie vor von großer Bedeutung, dass die Regeln, die das Hygienekonzept der Einrichtung vorgibt, den Kindern und Jugendlichen stetig vermittelt und auch eingehalten werden. Es muss unbedingt vermieden werden, dass eine Einrichtung der OKJA zu einem Corona Hotspot wird!
Hier sind alle gefragt, die Verantwortung für ein Angebot oder eine Einrichtung haben.

Alle Informationen zu den neuen Verordnungen sowie Empfehlungen und Hinweise für die praktische Umsetzung finden Sie  unter:
https://www.agjf.de/index.php/newsreader/jugendhaeuser-duerfen-unter-auflagen-wieder-oeffnen.html